Wer ein Spiel gewinnen will, muss denken, dass er der Sieger ist. Man kann ein Spiel auch verlieren, wenn man denkt, man ist der Sieger. Aber man kann nie und nimmer gewinnen, wenn man sich für einen Verlierer hält.
Unbekannt

 
Logotherapie und Existenzanalyse

Die „Dritte Wiener Schule der Psychotherapie"[1]

Ausgehend von der Psychoanalyse Sigmund Freuds und der Individualpsychologie Alfred Adlers entwickelte der Psychiater und Neurologe Viktor Emil Frankl (1905-1997) in den frühen Dreissiger Jahren einen eigenständigen Ansatz, für den er den Doppelbegriff „Logotherapie und Existenzanalyse" prägte.

Die Logotherapie und Existenzanalyse - auch „Dritte Wiener Schule der Psychotherapie" genannt - ist eine international anerkannte, empirisch untermauerte sinnzentrierte Psychotherapierichtung. Ihr Grundkonzept leitet sich aus drei philosophischen und psychologischen Grundgedanken ab:

  1. Öffnet internen Link im aktuellen FensterFreiheit des Willens
  2. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWille zum Sinn
  3. Öffnet internen Link im aktuellen FensterSinn im Leben

 

 


    [1] Der Text wurde entnommen aus der Konzeptmappe des Viktor Frankl Zentrums Wien, Mariannengasse 1/15, 1090 Wien

     

     

     
     Kontaktformular/Rückrufanfrage |  Links |  Suche |  Impressum